Knappes Ding: Die letzte Finalband heißt Lockslay

Lockslay - Rock in der Region 2019 - Ostbunker

Krass, das war knapp: Mit hauchdünnem Vorsprung konnten sich am Samtag im Ostbunker Lockslay durchsetzen. Damit wäre das Line Up für das Finale am kommenden Freitag vollständig.

Den Anfang machte jedoch erst einmal die Band The Latest Achievement. Etwas rumpelig, aber mit sehr viel Enthusiasmus besang das Nerd-Quartett – so die Eigenaussage – mitunter dem rund ums Gaming. Das hat’s noch nicht gegeben, das ist geil. “Don’t feed the Dragon” hieß so folgerichtig ein Song – der Aufruf, lieber doch nicht Computer zu spielen, sondern vielleicht mal eine Band zu gründen. Bleibt zu hoffen, dass wir hiervon noch in Zukunft noch mehr zu hören kriegen, vor allem über Videospiele und weitere Nerdthemen. Wie wärs mit Science Fiction?

Als zweites waren CharMana an der Reihe. Die Bands ist schon seit mehr als 20 Jahren am Start, und das ist deutlich zu merken: Absolut solide vorgetragen, mit viel Leidenschaft. Irre ist regelrecht der stoische Groove des Drummers – wie eine Maschine trommelt der sich durchs Set. Fantastisch!

Dritte Band im Bunde waren die noch ziemlich jungen Airless Fire. Angekündigt als poppiger Funk-Rock, entpuppte sich die Musik des Trios doch als durchaus härter als erwartet. Ungewöhnlich: Der Bass stammt aus dem Keyboard. Vor allem angesichts der doch recht kurzen Geschichte dieser Band gab es hier eine sehr beeindruckende und souveräne Vorstellung!

Am Ende gab es mit Lockslay dann – dramaturgisch auch irgendwie passend – gehörig Punkrock auf Ohren. Hier waren Anleihen von US-Bands wie vielleicht Social Distortion (übrigens nächstes Jahr in Bielefeld zu sehen) oder vielleicht auch NOFX oder Hot Water Music rauszuhören. Das geht gut nach vorn und gefällt.

Nach der Stimmenauszählung zeigte sich ein urst knappes Ding: Lockslay lagen im Nachkommabereich vor den zweitplatzierten Airless Fire, so in der Größenordnung einer Publikumsstimme. Damit stehen die Punkrocker im Finale. Nichtsdestrotrotz hoffen wir natürlich inständig, auch von den anderen drei Bands – insbesondere den zweitplatzierten Airless Fire – in Zukunft noch einiges mitzukriegen!

Fotos und die genauen Ergebnisse folgen in Kürze!

Vorheriger Beitrag
Protokumpel sichern sich in Bramsche vorletzten Finalplatz
Nächster Beitrag
Metal aus Melle: Tomb of Giants gewinnen Rock in der Region 2019
Menü