RIDR21 | Westwerk, Osnabrück: Volles Haus und Partyalarm

Das zweite Konzert der diesjährigen RIDR-Tour fand im Westwerk im Osnabrücker Stadtteil Eversburg statt. Auf Grund einer spontanen Absage standen an diesem Abend leider lediglich 3 Bands auf der Bühne. Das schadete jedoch weder dem Konzert noch der Stimmung: Gut 100 Besucher tanzten, jubelten und feierten ausgelassen.

Den ersten von drei Slots bespielte die Band Saint Nudes und es gab Rock’n’Roll… und zwar eine Menge. Ein Engelchen in der Trommelburg, 2 Mönche an den Saiten und ab dafür. Es war keine Show, es war eine Messe! Den Gästen und der Jury gefiel es so gut, dass wir die Truppe am 03.12. beim Abschlusskonzert im Haus der Jugend wiedersehen werden.

Der stimmungsmäßige Höhepunkt folgte unmittelbar im Anschluss. Die Hastruperz übernahmen einfach mal den ganzen Laden. Feinster Hip Hop, der sich mit witzigen Texten und einer ordentlichen Portion Ironie selbst nicht zu erst nimmt. Da waren auch die letzten Reihen am Mitwippen.

Zu fortgschrittener Stunde und als letzter Act des Abend war Ö.M.E.R dran. Er und seine Crew brachten die dunkleren Spielarten des Hip Hops in den Saal. Schleppende Rhythmen, tiefe Bassdrum und generell eine eher düstere, aggressive Atmosphäre. Für viele im Publikum gewiss ein Erstkontakt dieser Musikrichtung. Ö.M.E.R und seine Crew rockten trotzdem die Bühne und die Spielfreude war ihnen deutlich anzusehen.

Saint Nudes | Foto: Dana Heuving/Musikbüro Osnabrück e.V.
Hastruperz | Foto: Dana Heuving/Musikbüro Osnabrück e.V.
Ö.M.E.R | Foto: Dana Heuving/Musikbüro Osnabrück e.V.
Das Ergebnis | RIDR21 | 12.11. Westwerk 141, Osnabrück

Vorheriger Beitrag
RIDR21 | Treff im Ort, Bad Essen: Auftaktkonzert von RIDR21
Nächster Beitrag
RIDR21 | Alte Webschule, Bramsche: Die dritten Finalisten stehen fest
Menü